Das will ich - Daniela Schnitzer - Bürgermeisterkandidatin für Stockstadt am Rhein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 

Stockstadt hat mehr verdient,
Stockstadts Bürger haben mehr verdient.

Es ist bekannt, dass die Haushaltslage in Stockstadt zurzeit keine großen Sprünge zulässt. Aber gerade wenn die Kassen leer sind, werden umso mehr Engagement und Kreativität benötigt, um das Positive, das Stockstadt ohne Zweifel hat, zu erhalten und auszubauen. Es kann nicht sein, dass der Bekanntheitsgrad einer Gemeinde von einer Stechmücke geprägt wird. Oftmals ist mit kleinen Dingen viel zu erreichen, man muss sie nur anpacken.

Meine Rolle als Bürgermeisterin sehe ich als Vermittlerin zwischen den Interessensgruppen, den Bürgerinnen und Bürgern und Parteien. Aber auch als Initiatorin und Lenkerin, die das große Ganze im Blick behält und Ziele umsetzt.

Ich denke, dabei ist es für unsere Gemeinde von Vorteil, dass ich nicht schon seit vielen Jahren in der Gemeindepolitik verflochten bin. So spielt für mich die Parteizugehörigkeit keine Rolle bei der Beurteilung von Ideen. Auch ist eine Idee nicht automatisch schlecht, nur weil sie ein anderer schon einmal vor vielen Jahren hatte.

Ich verspreche nichts Unmögliches und Sie können mich jederzeit beim Wort nehmen.

Wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken, möchte ich, gemeinsam mit Ihnen, liebe Stockstädter Bürgerinnen und Bürger, die folgenden Aufgaben in Angriff nehmen. Ich habe Sie, der Fülle wegen, in drei Themenbereiche unterteilt:

 
 

Ich möchte ...

... die Kinder- und Jugendeinrichtungen besser vernetzen.

... die Schulkindbetreuung ausbauen.

... die Jugendarbeit stärker unterstützen.

... die Senioreneinrichtungen vernetzen.

Ähnlich wie die Kinder- und Jugendeinrichtungen sollten die in Stockstadt aktiven Senioreneinrichtungen regelmäßig am „Runden Tisch" Informationen austauschen, um die Zusammenarbeit zu verbessern und gemeinsam mehr Angebote zu schaffen.

... das Mehrgenerationenwohnen fördern.

Bei Festsetzung neuer Bebauungspläne Möglichkeiten zum Mehrgenerationenwohnen/Mehrgenerationenhaus schaffen, dabei gezielt Investoren ansprechen und Beratung zu technischen und finanziellen Fragen anbieten.

... den bezahlbaren Wohnraum fördern.

Bei Festsetzung neuer Bebauungspläne Möglichkeiten zum Bauen im Sozialen Wohnungsbau schaffen und auch hier gezielt Investoren ansprechen und Beratung bei finanziellen Fragen anbieten.

... die Einkaufsmöglichkeiten verbessern.

... die Barrierefreiheit ausbauen.

... die Bürgerinformation und -einbindung verbessern.

Ich möchte ...

... den Kontakt zu den Gewerbetreibenden und deren Zusammenhalt verbessern.

... eine aktive Ansiedlungsförderung.

... den sanften Tourismus ausbauen

Ansprechpartner sollten im Rathaus dafür gezielt geschult und Informationstafeln an allen relevanten Punkten aufgestellt werden.

... die Ersatz-Gastronomie für die „Gifthütt" fordern und fördern.

... das Ortsbild aufwerten.

Verbesserung der Pflege von Grünflächen und Verkehrsinseln und Aufwertung der Ortseingänge und Ortsrandanlagen.
Am folgenden Beispiel sehen Sie, wie mit geringen Mitteln das Ortsbild und -image ganzjährig aufgewertet werden kann.

Ich möchte ...

... die Rad- und Fußwege verbessern und ausbauen.

... die Musiktage, die Buchmesse, den Kreativmarkt und Theateraktionen ganzjährig ins rechte Licht rücken.

... mehr Veranstaltungen (Sport und Kultur) nach Stockstadt holen.

Gemeinsam mit den Sport-, Kultur- und Fördervereinen möchte ich die gute Infrastruktur mit Schwimmbad, Altrheinhalle und Kühkopf nutzen (Stichworte: Laufveranstaltungen, Inlineskating, Konzerte, Open Air-Kino, Gewerbeveranstaltungen).

... einen Vereinsring aufbauen.

... die Grillhütte und das Mehrzwecksportfeld aufwerten.

... den Standort des Heimatmuseums klären.

... die Städtepartnerschaft/en ausbauen.

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü